Kaufmännische Berufsschule spendet für Kinderklinik

In der Weihnachtsaktion der Kaufmännischen Berufsschule sind 2306 Euro zusammengekommen.

Für den guten Zweck haben die Schüler der Kaufmännischen Berufsschule ihre Geschäftstüchtigkeit und gleichzeitig ihren Gemeinsinn gezeigt: Für den Förderverein der Kinderklinik sind durch den Verkauf von selbst gebackenen Kuchen und Kinderpunsch sowie die Weihnachtslesung mit Christian Tramitz ganze 2.306 Euro zusammengekommen. „Wir sind sehr froh, dass sich unsere Schüler so einsetzen. Gerade an einer Berufsschule ist das etwas Besonderes.“, sagte Schulleiter Johann Riedl. Seine Schule kümmere sich nicht nur um Wissen und Können, sondern auch um die Herzensbildung. „Es ist ganz toll, dass sie an uns gedacht haben“, sagte die Vereinsvorsitzende Anna Eder. Dabei haben sich die 1000 Schüler in einer Abstimmung für Kraki entschieden.
Mit der Spende werden Projekte finanziert, die das Leben für kranke Kinder und ihre Eltern erleichtern. Als nächstes Großprojekt steht etwa die Einrichtung eines Elternzimmers an. Das Geld übergaben Schulleiter Johann Riedl (l.), und die Studienrätinnen Kathrin Pfeffer (r.) und Christina Kühnel (2.v.r.) mit Schülersprecher Andreas Probst (5.v.l.), Michael Gschneidinger (6.v.l.) und Leonhard Burghartswieser (7.v.l.). Über die große Spende freuten sich Landrat Christian Bernreiter (2.v.l.) und Chefarzt Dr. Michael Mandl (3.v.l.) vom DONAUISAR Klinikum Deggendorf sowie Stefan Swihotha (4.v.l.), Anna Eder (5.v.r.), Susanne Siedersberger (4.v.r.) und Hela Schandelmaier (3.v.r.).